Wie gefährlich sind Atomkraftwerke?

Einst galten sie als Wunderlösung zur Produktion umweltfreundlicher Energie. Heute ist man sich weitgehend einig, dass Atomkraftwerke ein zu großes Risiko darstellen und abgeschaltet werden sollten. Hier erfahrt Ihr, wie AKWs funktionieren, wie viel Energie sie erzeugen können und warum sie so gefährlich sind!

Immer wieder kann es in Atomkraftwerken zu kleinen und größeren Unfällen kommen. Einer der letzten Zwischenfälle ereignete sich im französischen AKW Flamanville. Dort löste eine Überhitzung im nicht-nuklearen Teil der Anlage eine Explosion aus. Vorsichtshalber wurde der Reaktor heruntergefahren.

Wie kommt es zum Super-GAU?

Kommt es bei einem Unfall zur Kernschmelze und letztlich zum Austritt von Strahlung in großen Mengen, spricht man von einem Super-GAU. „GAU“ steht für „Größter anzunehmender Unfall“. Im Vergleich zum GAU kommt es beim Super-GAU nicht nur zur Kernschmelze, sondern auch tatsächlich zum Austritt von Strahlung.

Die so genannte Kernschmelze tritt ein, wenn die Brennstäbe im Reaktor des Kraftwerks nicht mehr ausreichend gekühlt werden können. Durch diesen Vorgang erhitzen sich die Brennelemente auf bis zu 2.000 Grad Celsius. Das reicht bei Weitem, um jeden Stahlmantel zu schmelzen. Durch den hohen Druck im Inneren des Reaktors und schmelzende Reaktorwände kann es also zu einer Explosion kommen. Ist das Reaktorgebäude zerstört, können radioaktives Material und radioaktive Strahlung ungehindert nach außen dringen.

Brennelementlagerkasten im italienischen Kernkraftwerk Caorso (By Simone Ramella)

Den letzten Super-GAU gab es im japanischen Fukushima. Nach einem Tsunami war im Atomkraftwerk der Strom für die Wasserpumpen im Primärkreislauf ausgefallen. Eine Kernschmelze war unvermeidbar. Ebenso bekannt ist die Reaktor-Katastrophe von Tschernobyl.

Kommt es zum Super-GAU, kann nur wenig gegen den Austritt von Strahlung getan werden. Häufig sind Massenevakuierungen die einzige Chance, die ansässige Bevölkerung zu schützen. In Tschernobyl hat man die Ruinen des Kernkraftwerks im vergangenen Jahr erfolgreich mit einem Hightech-Sarkophag verhüllt, um den Austritt von Strahlung zu minimieren. Letztendlich ist bei einem Super-GAU langfristig jedoch immer mit vielen Toten oder Kranken zu rechnen.

Wie genau sich die Strahlung auf den Organismus auswirkt, erklären wir Euch morgen.

 

// Sebastian

Die Quellen zum Beitrag findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.