Wer macht`s wann, wo, mit wem?

Rund um das Thema Sexualität haben wir repräsentative Umfragen gesammelt, um Euch einen Überblick zu verschaffen, wie die Deutschen Sex haben.

vortäuschen Eine beeindruckende Prozentzahl der Frauen hat schon mal einen Orgasmus vorgetäuscht. Frauen fällt dies schon rein biologisch wesentlich leichter als Männern. Allerdings bringt dies keiner der beteiligten Parteien einen tatsächlichen Vorteil. Erst recht nicht innerhalb einer festen Beziehung.
Sexuelle-orientierung84% der Befragten gaben an, heterosexuell zu sein, 4 % sagten, sie wollen ihrer Sexualität kein Label aufdrücken, und jeweils 5 % gaben an, Homosexuell oder Bisexuell zu sein.

Übrigens ist bei 92% der Befragten (Mehrfachnennungen möglich) immer noch das Bett als präferierter Ort für den Liebesakt angegeben. 69% haben zudem gerne am Strand Sex, 67% auf einem Boot und 59% im Auto. Der Park steht bei 37% der Befragten hoch im Kurs und für 36% wäre der Aufzug ein besonders spannender Ort. Stolze 30% würden es gerne mal am Arbeitsplatz tun oder haben es schon getan.

Sexfantasien-Frauen29% der Frauen würden gerne Sado-Maso- Erfahrungen machen. Was den Erfolg von „50 Shades of Grey“ erklärt, wird diese Fantasie hier doch stark angeregt. Direkt darauf folgt mit 28% die Fantasie nach Sex mit mehreren Männern. Außerdem gaben 17% der befragen Frauen an, sexuelle Erfahrungen mit dem gleichen Geschlecht machen zu wollen. Übrigens haben Frauen 1,7-mal pro Woche Sex, Männer 1,9-mal. Unionsanhänger tun es mit 2,1-mal deutlich öfter als SPD-Anhänger mit 1,5-mal.

Sexfantasien-MännerBei den Männern steht der Klassiker, Sex mit mehreren Frauen zu haben, nach wie vor ganz oben, gefolgt von Sex mit einer Unbekannten. Auf Platz drei liegt Sado-Maso mit 34%. Mit ihrem Sexualleben sind gut zwei Drittel der Frauen und 52% der Männer zufrieden.
Übrigens verändern Frauen ihr Beuteschema im Laufe des Zyklus: In der ersten Hälfte stehen sie auf Machotypen, in der zweiten, fruchtbaren Phase auf Männer mit weicheren Gesichtszügen.

// Peggy

Die Quellen für den Beitrag findest du hier.

2 comments

  1. Oh wie interessant, wenn mich das auch nicht wirklich wundert.
    Ob SM mit 50 Shades etwas zu tun hat, bezweifle ich fast, aber ich denke in gerade mal den Frauen, ist oft das Bedürfnis verankert, einmal so richtig von einem Mann dominiert zu werden. Der also quasi seinen Mann steht und Frau zeigt, was er will und bekommt was er will, auch wenn er einmal dafür etwas härter sein muss. Soll ja alles im Rahmen sein für die Beteiligten, den legen ja sie fest. Trotzdem wundert es mich, das es bei den Frauen auf Platz 1 ist *gg*
    Alles sehr interessant
    Liebe Grüße

    1. DailySpice ( User Karma: 0 ) says:

      Hallo Tanja!
      Vielen lieben Dank für deinen Kommentar.
      Ich kann mir schon vorstellen, dass die Autoren des Buches vorab eine Marktanalyse durchgeführt haben, um abzuchecken, in wie fern das Buch Potential bei der Zielgruppe aufweist.^^
      Heutzutage kommt ja leider fast nichts mehr ohne Kalkül in den Handel.
      Platz eins hat mich auf jeden Fall auch überrascht, obwohl ich die von dir erläuterte Begründung absolut nachvollziehen kann. 😉
      Liebe Grüße zurück
      // Peggy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.