Über diese sexuell übertragbaren Krankheiten musst du Bescheid wissen

Täglich stecken sich weltweit eine Million Menschen mit sexuell übertragbaren Krankheiten an. So genannte STI (Sexually Transmitted Infections) können die körperliche Gesundheit von Trägern auf Dauer schwer schädigen, Unfruchtbarkeit verursachen und die Ansteckungsgefahr von HIV erhöhen. In der öffentlichen Diskussion sind sexuell übertragbare Krankheiten ein Tabuthema.

Chlamydien

Krankheitsbild: Diese Bakteriengruppe sorgt für die in Deutschland am häufigsten vorkommende sexuell übertragbare Krankheit. Sie tritt meist in Form von Infektionen oder Bindehautentzündungen auf. Betroffenen fällt die Erkrankung in der Regel durch Schmerzen beim Wasserlassen oder beim Sex auf. Ebenso kann es zu Ausfluss an der Scheide und am Penis kommen. Wenn Chlamydien nicht behandelt werden, können sie zu Unfruchtbarkeit führen und Nährboden für weitere STIs bilden.

Behandlung: Eine einmalige Antibiotika-Dosis ist ausreichend, um Chlamydien zu heilen.

Genitalherpes

Krankheitsbild: Der Großteil der Personen, die Genitalherpes haben (etwa 80%) wissen das nicht einmal. Das Virus löst bei vielen zwar lebenslang keine Symptome aus, kann durch sexuellen Kontakt jedoch auf den Partner übertragen werden und dessen Gesundheit schädigen. Eine Übertragung kann nur durch die Nutzung von Kondomen mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden. Folge der Infektion sind schmerzhafte Bläschen im Genitalbereich. Durch Jucken und Kratzen verschlimmern sich die Symptome und die Ansteckungsgefahr oft noch deutlich.

Behandlung: Genitalherpes wird mit antiviralen Medikamenten, meistens in Salben- oder Tablettenform behandelt. Am effektivsten ist die Behandlung kurz vor Entstehung des Genitalherpes. Betroffene können diesen Zeitraum oft durch ein unangenehmes Kribbeln in der entsprechenden Körperregion ausmachen.

Syphilis

Krankheitsbild: Der Syphilis-Erreger ist hoch ansteckend und kann durch sexuelle Kontakte und (wenn das Geschwür im Mund liegt) durch Zungenküsse übertragen werden. Nach einer Inkubationszeit von zwei bis drei Wochen verläuft die Syphilis in drei Stadien. Nachdem sich zunächst ein knotenartiges Geschwür gebildet hat, treten in der folgenden Zeit Fieber, Müdigkeit und Appetitlosigkeit auf. Im dritten Stadium kann es schließlich sogar zu verhärteten Knochen, Gehörlosigkeit und Sehverlust kommen. Wird die Krankheit nicht behandelt, kann sie tödlich enden.

Behandlung: Heute kann man Syphilis durch eine Antibiotika-Behandlung heilen. In der früheren Menscheitsgeschichte war Syphilis jedoch unheilbar und Grund für unzählige Todesfälle. Der prominenteste Syphilis-Fall ist wohl Ludwig van Beethoven, der sein Gehör durch die Krankheit verlor und die letzten beiden Jahrzehnte seines Lebens taub verbringen musste.

// Sebastian

Für mich steht fest, dass es in Bezug auf STIs in der deutschen Gesellschaft noch einen hohen Aufklärungsbedarf gibt. Viele Krankheiten werden alleine dadurch am Leben gehalten, dass ein großer Teil der sexuell Aktiven nicht Bescheid weiß und keine Vorsichtsmaßnahmen trifft. Kranke trauen sich oft lange nicht zum Arzt, weil sie sich schämen und Angst vor negativen Reaktionen haben. Einen offenen Umgang mit STIs wird es meiner Meinung nach in der Gesellschaft so lange nicht geben, wie es keinen offenen Umgang mit Sexualität im Generellen gibt.

Seht Ihr das so wie ich? Wie offen ist der Umgang in der Gesellschaft mit Sexualität Eurer Meinung nach? Würdet Ihr Euch schämen, wenn Ihr Euch eine sexuell übertragbare Krankheit eingefangen habt?

Die Quellen für den Beitrag findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.